Berichte aus dem Vereinsleben und der Presse

Sommerfest 2019

Am 02.08.2019 fand das alljährliche Sommerfest in Moosinning statt.

Bei strahlendem Sonnenschein konnte unter anderem der Ferienspaß mit Hüpfburg und einer DLRG Olympiade stattfinden.

Am Abend wurden 10 langjährige Mitglieder von unserem 2. Vorstand Alexander Gutwill in einem feierlichen Rahmen geehrt.

Seine Rede über das Ehrenamt hat jung wie alt sehr bewegt.

Geehrt wurden:

50 Jahre Mitgliedschaft         Uhland Rudolf

40 Jahre Mitgliedschaft         Scholbeck Heinrich

25 Jahre Mitgliedschaft         Wilhelm Nadja

25 Jahre Mitgliedschaft         Kübelsbeck Anita

25 Jahre Mitgliedschaft         Haas Renate

25 Jahre Mitgliedschaft         Hasse Alexander

10 Jahre Mitgliedschaft         Hermandez Rodriguez Manfred

10 Jahre Mitgliedschaft         Kruppa Pamela Bürgermeisterin Moosinning (Foto)

10 Jahre Mitgliedschaft         Lang Oliver

10 Jahre Mitgliedschaft         Weil Silke

Herr Uhland wurde durch die Vorstandschaft zum Ehrenmitglied des Ortsverbandes ernannt.

Weitere Fotos findet ihr unter "Fotoalbum" ...

04.06.2018 Süddeutsche Zeitung

Gerüstet für große Aufgaben

Wasserwacht und DLRG legen viel Wert auf die Jugendarbeit, um auch für die Zukunft gut aufgestellt zu sein

Von Florian Kistler, Erding

Die Wasserrettungskräfte an den Weihern und Freibädern sind bestens auf die heißen Tage vorbereitet. Badegäste erwarten eine umfassende Betreuung, doch sie ist keineswegs selbstverständlich. Sie erfordert viel Mühe und Aufwand. Die Suche nach Frauen, Männern und Jugendlichen, die sich auf freiwilliger Basis engagieren, ist für die Wasserwacht und die DLRG nicht so einfach. "Wir kommen in Wartenberg gerade so um die Runden", sagt zum Beispiel der Wartenberger DLRG-Vorsitzende Jürgen Hartmann. "Mit den Jugendlichen zusammen sind wir etwa 20 Kräfte. Aber nicht jeder hat alle Ausbildungen." Als angespannt bezeichnet auch Richard Hamburger von der DLRG Taufkirchen die Lage. Er sagte, das Ehrenamt tue sich "generell etwas schwer". Positiv sei, dass sich wieder mehr Jugendliche engagieren.

Die Jugendarbeit ist auch bei der Wasserwacht in Erding ein wichtiger Faktor. Der Ortsverband Erding ist der größte der fünf Ortsverbände im Landkreis, die anderen engagieren sich an den Badegewässern und Bädern in Dorfen, Finsing, Wörth und Langenpreising. Die Wasserwacht Erding leistet ihren Dienst am mit Abstand größten Badegewässer im Landkreis, am Kronthaler Weiher. Kreisvorsitzender Alois Schießl sagt, die Jugendarbeit sei "eine wichtige Stütze", um auch künftig genügend Ehrenamtliche zu haben. "Wenn hier gut gearbeitet wird, kann sich die Wasserwacht auch aus den Jugendlichen heraus erneuern." Generell sei die Bereitschaft in der Bevölkerung durchaus vorhanden, jedoch seien die meisten zurückhaltend, wenn es um ein dauerhaft und regelmäßig auszuübendes Ehrenamt gehe.

Der DLRG Ortsverband Wartenberg ist hauptsächlich für den Thenner Weiher zuständig, unterstützt aber auch die Wasserwacht Erding im Freibad Erding. In Wartenberg ist die DLRG mit neuen Geräten und Ausrüstungen in die Badesaison gestartet, unter anderem wurde ein Motorrettungsboot und ein Rettungsbrett angeschafft. Den Großteil der Kosten habe die DLRG selbst getragen, sagt Hartmann. Aber auch Politik und Sponsoren hätten geholfen. Die DLRG Erding hat sich mit einer ganztäglichen Wachanweisung auf die Badesaison vorbereitet. Damit die Jugend besser an das Ehrenamt herangeführt wird, helfen die Jugendleiter so gut sie können, sagt der Vorsitzende Alexander Gutwill. Bei der DLRG würden die Heranwachsenden nicht nur etwas über die Rettungstätigkeiten lernen, sondern auch wie mit einem Sonnenstich umzugehen sei. Auch nützliches Wissen über Flora und Fauna steht auf den Lehrplänen. "Es gehört eben schon etwas mehr zu einem Lebensretter, als nur eine Sonnenbrille aufzuhaben", sagt Gutwill.

Der DLRG Ortsverband Erding betreut ausschließlich den Moosinninger Weiher. 27 der insgesamt 146 Mitglieder sind für die Wache gemeldet. Die Wasserretter müssen sowohl Kenntnisse in der Funkeinweisung vorweisen als auch eine Ausbildung zum Sanitäter und Rettungsschwimmer absolviert haben. "Größtenteils haben wir es am Weiher aber nur mit Mückenstichen, Verbrennungen, Glasscherben und Radfahrunfällen zu tun", sagt Gutwill. Dass es nun schon seit 55 Jahren keinen ertrunkenen Badegast mehr gegeben hat, sei beachtenswert und spreche auch für die Arbeit der DLRG. In Taufkirchen ist die DLRG mit ihren Rettern im Waldbad vertreten und unterstützt dort die Bademeister. Darüber hinaus engagiert sich der Ortsverband am Loaner Weiher in Buchbach.

Kommt es außerhalb des Bereitschaftsdienstes zu Notfällen, rückt die Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) der DLRG Taufkirchen aus. "Das funktioniert dann wie bei den Feuerwehren mithilfe eines Piepsers", erklärt Vorstand Richard Hamburger. Teilweise würde die SEG sogar bis nach Vilsbiburg gerufen werden. "Das liegt daran, dass wir bei uns auch Rettungstaucher haben. Aufgrund der langen Ausbildung gibt es nicht so viele Ehrenamtliche, die diese Ausbildung gemacht haben", sagt Hamburger.

Den originalen Artikel finden Sie auch bei der Süddeutschen Zeitung unter dem Link https://www.sueddeutsche.de/muenchen/erding/sicher-indie-badesaison-geruestet-fuer-grosse-aufgaben-1.4001596

29.04.2018 - Süddeutsche Zeitung

Positives Fazit nach gelungener Übung

Die DLRG Erding probt mit Unterstützung des Tauchsportvereins TSCBarracuda und der Rettungshundestaffel Oberbayern den Ernstfall. Ein Zeltlager mit Kindern und Jugendlichen wird von einer Gewitterfront überrascht und es gibt Verletzte und Vermisste. ...

Den ganzen Artikel finden Sie bei der Süddeutschen Zeitung unter dem Link https://www.sueddeutsche.de/muenchen/erding/am-moosinninger-badeweiherpositives-fazit-nach-gelungener-uebung-1.3961233.

24.11.2017 - Erdinger Anzeiger

Moosinning – Helfern und Sponsoren dankte die DLRG Erding in einer Feierstunde in der Wachhütte am Moosinninger Weiher. DLRG-Chef Stefan Miklos würdigte die Unterstützung der Gemeinde Moosinning, die mit 3000 Euro ein Schlauchboot mit Zubehör finanzierte und immer ein offenes Ohr für die DLRG habe.

07.11.2017 - Erdinger Anzeiger

Die DLRG Erding hat eine verhältnismäßig ruhige Wachsaison am Moosinninger Weiher hinter sich. Im Wasser selbst gab es keine Einsätze – dafür kleinere Wehwehchen, aber auch Brüche und Kollapse.

Zeitungsbericht vom 25.05.2016 im Erdinger Anzeiger


Fit in Erster Hilfe sind die Vorschulkinder des Kindergartens St. Franziskus in der Rotkreuzstraße in Erding. 
Mit viel Spaß und Eifer waren die Kinder dabei. 
Sie übten mit Pflaster, Kompressen, diversen Verbänden und Dreiecktuch und lernten viele Notfallmaßnahmen kennen. 
Wir sind stolz auf unsere Juniorhelfer.

Quelle: Erdinger Anzeiger


 

30. April, Vorbereitung auf die Saison 2016

Jetzt kann die Badesaison am Moosinninger Weiher kommen. Die Helfer der DLRG haben am Samstag, den 30. April die Badeinsel an Ihren angetammten Platz wieder verankert.


 

DLRG: 50 Jahre lang für Sicherheit gesorgt

Eichenried - Der Ortsverband Erding der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) feierte 50-jähriges Bestehen im Bürgersaal von Eichenried.
Am 5. Oktober 1965 war der Ortsverband von Oberstleutnant Jäckel, damaliger Kommandeur der Nachschubschule der Luftwaffe am Standort Erding, gegründet worden. Er betreute zunächst den Thenner Weiher in Form eines Wachdiensts und begann mit der Schwimmausbildung. Hunderte von Kindern lernten seitdem bei der DLRG schwimmen. Die eigenen Mitglieder wurden zu Rettungsschwimmern ausgebildet und in Erste Hilfe geschult. Später kamen Ausbildungen zu Rettungstauchern, Bootsführern, Funkern, Sanitätern oder Ausbildern hinzu.
Kurz nach Gründung übernahm der Ortsverband zusätzlich noch den Wachdienst am Franzheimer Weiher. Im Jahr 1968 kam auch das Waldbad in Taufkirchen dazu. Kreisverband Erding, Ortsverband Taufkirchen sowie der Stützpunkt Fliegerhorst, zuständig für den Thenner Weiher, und der Stützpunkt Franzheim folgten. 1969 kam der Stützpunkt Moosinning dazu, und der neu gegründete Ortsverband Wartenberg übernahm den Thenner Weiher. Seit 1975 unterstützen Wasserwacht und DLRG die Schwimmmeister im Freibad in Erding.
Natürlich brauchte die Hilfsorganisation auch ein Zuhause. Zunächst provisorisch im Heilig-Geist-Spital untergebracht, konnte 1973 das ehemalige TÜV-Gebäude am Gestütring in Erding übernommen werden. Seit 2008 wird zusätzlich am Moosinninger Weiher das ehemalige Kioskgebäude als Vereinsheim und Wasserrettungsstation genutzt.
Aktuell verfügt der Ortsverband über 133 Mitglieder, davon rund ein Drittel Kinder und Jugendliche. Wie Peter Schebesta, Vorsitzender der Ortsgruppe, in seiner Ansprache betonte, arbeiten alle Aktiven in der Erdinger DLRG rein ehrenamtlich. Diesen Gedanken griff auch Pamela Kruppa, Bürgermeisterin von Moosinning, auf und sprach der DLRG Dank für die zahlreichen Wachstunden am Moosinninger Badeweiher aus. Auch der Erdinger Oberbürgermeister Max Gotz bedankte sich bei den Wasserrettern der Erdinger DLRG für die ehrenamtlich geleistete Arbeit. Dem schloß sich Kreisbrandrat Willi Vogl in seiner Ansprache an.
Die Präsidentin des Landesverbands Bayern der DLRG, Julia von Seiche-Nordenheim, forderte mehr Anerkennung von ehrenamtlicher Arbeit, auch in Form von Vergünstigungen für die aktiven Mitglieder nach amerikanischem Vorbild. Der Vorsitzende des Bezirksverbands Oberbayern der DLRG, Prof. Dr. Harald Jatzke, lobte die Verlässlichkeit des Ortsverbands Erding im Bereich Katastrophenschutz und zeichnete 2. Vorsitzenden Andreas Pankow und Schebesta mit der Fluthelfermedallie aus.
Danach eröffnete Schebesta das Buffet und zeigte eine von Gerhard Holmburger und Max Ottmann erstellte Präsentation über die Chronik des Ortsverbands Erding.


Quelle: http://www.merkur.de/lokales/erding/dlrg-jahre-lang-sicherheit-gesorgt-5642572.html


 

Seefest 2013 - ein Bericht von Silke Kreß

Endlich war es wieder soweit … Nach 2 wetterbedingt erfolglosen Jahren fand endlich wieder an unserem Moosinninger Weiher das Seefest statt. Die Freude unter der DLRG, die das Fest veranstaltete, und den Badegästen war bereits während der Vorbereitungen deutlich zu spüren.

Ziemlich genau um 10:00 Uhr starten wir von der DLRG OV Erding mit den Vorbereitungen. Die Bierbänke und –tische wurden aufgebaut, das Zelt für einen Kinderdosenwurfstand vorbereitet und nebenher wurde natürlich auf den Moosinniger Weiher gesehen, denn auch der übliche Wachdienst musste durchgeführt werden. Es waren in morgens bereits gute 21°C Wassertemperatur, die Außentemperatur lag zu diesem Zeitpunkt bei ca. 30°C, dementsprechend gut besucht war der Weiher natürlich.

Gegen 10:55 Uhr wurde es jedoch ernst. Ein weiblicher Badegast rief uns voller Sorge. Sie hatte einen Arm aus dem Wasser winken sehn und war sich sicher, dass dieser Arm dann untergegangen war. Schnell sprangen einige unserer Rettungsschwimmer ins Wasser um die besagte, wohl untergegangene Person zu finden. Es wurde eine Nachalarmierung an die Rettungsleitstelle Erding abgegeben und diese alarmierte Einheiten der Feuerwehr, Wasserwacht, DLRG Taufkirchen, Polizei mit Hubschrauber und KIT der Malteser, die alle keine 10 Minuten später auch eintrafen. Gründlich wurde der See mit Tauchern abgesucht, der Weiher wurde mit Ferngläsern während dessen im Auge behalten, die Badegäste wurden mittels Megaphon aus dem Weiher herausgebeten, die Gäste nach vermissten Personen sowie ungewöhnlichen Beobachtungen befragt.

Nach fast 2 Stunden wurde die Suche eingestellt, niemand wurde gefunden. Nach einer kleinen Sachstandsrunde aller Beteiligten wurde der Einsatz abgebrochen, die Planungen und das Ausführen des Sommerfestes konnten dann doch noch weiter gehen. Das Dosenwurfzelt wurde – da der Platz zuvor von der DLRG Taufkirchen für Einsatzwagen und –boot benötigt wurde – wieder an den vorherigen Platz gestellt, ein kleines Zelt direkt am Weiher für Familien-Wettkämpfe aufgebaut, vor dem Lagerraum ein Kaffee- und Kuchenstand eingerichtet und neben der DLRG-Wasserrettungsstation war der Grillpavillon entstanden. Punkt 14:00 Uhr gings dann los, einige Badegäste hatten uns schon ganz begeistert während der Aufbauarbeiten beobachtet, standen bereits kurz vor Beginn schon an den ersten Ständen an. Petrus schenkte uns das schönste Wetter, sowie auf allen Seiten eine gute Laune, auch wenn bei manchen Ständen zwischendrin ein kleiner Stress abzusehen war wie beim Grill oder am Kuchenstand, der dank jede Menge Kuchenspenden auch eine große Auswahl hatte. Am Kuchenstand gesellten sich zwischendrin mal ein Popcornautomat sowie Zuckerwatte dazu. Die Wettkämpfe am Weiher waren gut besucht genauso wie der Dosenwurfstand, an dem das ein oder andere Kind seinen Vater ganz ungeduldig und mit Ich-bin-ganz-brav-Miene um ein paar Euro bittet um spielen zu können. Es war schön zu sehen, dass auch einige Gäste, die nicht gerade aus der Umgebung kamen sondern z.B. aus dem Kreis Fürstenfeldbruck, den Weg zu uns gefunden haben.

Das Fest war sehr schön, ich denke auch dass die Badegäste, die erfahrungsbestätigend zum Seefest in der dreifachen Menge vorzufinden waren, auch ihre große Freude dran hatten, zumindest haben wir fast nur fröhliche Gesichter gesehen, trotz der zum Nachmittag angestiegenen Hitze von 36°C. Wollen wir hoffen, dass es das nächste Jahr auch wieder so toll wird wie heuer.

Silke Kress


 

Vermißtensuche am Moosinninger Weiher

Am Samstag, 27.7.2013, wurden Helfer der DLRG gegen 11 Uhr von einem Badegast alarmiert, der meinte gesehen zu haben, wie etwa 20m vom Ufer eine Hand im Wasser versunken ist. Sofort begannen Einsatzkräfte der DLRG damit, nach der Person zu suchen. Dazu wurden 4 Schnorcheltaucher in einer Kette eingesetzt, die systematisch die beschriebene Stelle im Weiher in verschiedenen Richtungen durchkämmten. Auch kamen Rettungsbretter zum Einsatz. Sanitäter kümmerten sich um die Bereitstellung von Notfallrucksack und anderem medizinischen Equipment direkt am Strand. Wie bei Vermißtensuchen laut den Alarmierungsplänen vorgesehen, wurden zeitgleich weitere Rettungskräfte über die Rettungsleitstelle Erding nachalarmiert. Nach und nach trafen dann die Feuerwehren aus Moosinning und Niederneuching, die Polizei, ein Rettungswagen, die Wasserwacht- Schnelleinsatzgruppe Erding sowie die DLRG-Schnelleinsatzgruppe Taufkirchen am Weiher ein. Zunächst wurde die komplette Wasserfläche geräumt damit der ebenfalls angeforderte Hubschrauber mit Wärmebildkamera und Sicht von oben den See abfliegen konnte. Zusätzlich zum bereitstehenden DLRG-Boot wurde noch ein Boot der Feuerwehr Niederneuching zu Wasser gelassen, welches als Sicherungsboot für die Taucher fungierte. Unter Führung des eingetroffenen Einsatzleiters Wasserrettung kamen dann Rettungstaucher der Wasserwacht zum Einsatz, die zunächst punktuell an der beschriebene Stelle nach der Person suchten. Die Polizei leitete in der Zwischenzeit zusammen mit Kräften der DLRG und der Feuerwehren eine Befragung sämtlicher am Weiher noch verbliebenen Badegäste ein, um zu ermitteln, ob irgendwo jemand vermißt wird. Zunächst nicht einordenbare Handtücher und Taschen konnten schließlich Besuchern des Café Riff zugeordnet werden. Die Suche im Wasser stellte man schließlich um und suchte über größere Flächen mittels Schleppstangentechnik an einem dafür geslippten, PS-starkem Boot der Wasserwacht Erding. Damit wurden Einsatztaucher der Wasserwacht und der DLRG systematisch an einer Stange am Seegrund durch das Wasser gezogen. Die Suche blieb jedoch erfolglos und so wurde der Einsatz nach etwa 2 Stunden gegen 13 Uhr abgebrochen und der Weiher wieder zum Baden freigegeben. Alle eingesetzten Einheiten arbeiteten bei dem Einsatz Hand in Hand so wie es in den Alarmplänen vorgesehen ist. Eine Nachbesprechung ergab keine Probleme beim Einsatzablauf.

DLRG OV Erding, Technische Leitung 28.7.2013